Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
SEO

So profitierst du von Longtail-Keywords

Karoline ZankeSEO-Expertin | Seokratie München

Unscheinbar, wenig Suchvolumen – Longtail-Keywords werden gern ein wenig stiefmütterlich behandelt. In diesen Blogpost erfährst Du, wie Du die richtigen Longtail-Keywords findest, welche Vorteile sie haben und wie Du Longtail-SEO in Deine Strategie integrierst. 

Ein Schwarm Longtail-Keywords bedroht ein Shorttail-Keyword

Viele Longtail-Keywords sind manchmal mächtiger als ein Shorttail.

Was sind Longtail-Keywords?

Longtail-Keywords sind Suchanfragen, die oft ein sehr geringes Suchvolumen haben. Das heißt, wenige Menschen suchen im Monat nach diesen Begriffen. Man könnte daraus folgern, dass sie deswegen keine Relevanz für SEO haben. Aber: Das Gegenteil ist der Fall.

Dies Verteilung der Suchanfragen in der Grafik von Moz zeigt es deutlich. Nur ein Drittel des gesamten Traffics der organischen Suche wird über Suchanfragen mit hohem und mittlerem Suchvolumen (Short-und Midtail-Keywords) erreicht. Die vermeintlich unwichtigen Longtail-Keywords erreichen dagegen 70 Prozent.

Search Demand Curve: Anteil des SEO-Traffic im Verhältnis von Höhe des Suchvolumens

In vielen Fällen besteht ein Longtail-Keyword aus mehr als 3 Worten oder gar einem ganzen Satz und zeigt Dir auf den ersten Blick, welche Suchtintention hinter der Anfrage steckt. Shorttail-Keywords sind dagegen sehr viel allgemeiner, meist sehr kurz und bilden ein übergeordnetes Thema ab. Die Suchintention ist nicht sofort erkennbar – das Shorttail-Keyword vereint verschiedene Nutzerbedürfnisse.

Alternative Longtail-SEO-Definition für Freund:innen der Theorie:
Im diesem Blogpost beziehe ich mich auf die verbreitete Definition der Longtail-Keywords als semantische Teileinheit einer größeren Thematik. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass manche SEOs (wie zum Beispiel die Kollegen von ahrefs) sich bei der Definition von Longtail und Shorttail exakt auf die Suchanfragen-Kurve beziehen – und damit allein auf die Höhe des Suchvolumens. Hier kann eine 3-Wort-Phrase bei entsprechend großem Suchvolumen ein Shorttail-Keyword sein, ein Keyword mit geringem Suchvolumen gehört nach dieser Auffassung immer zum Longtail. Das Wichtige ist aber: Diese verschiedenen Interpretationen haben keine Konsequenz für Analyse und Landingpage-Strategie.

Beispiele für Longtail-Keywords

Phrasen mit 2 und mehr Wörtern als semantische Unterkategorie zum Thema Aquarell:

Beispiele für Longtail Keywords

  • Aquarell malen mit Stiften Anfänger – Suchvolumen 140
  • Malen mit Aquarellstiften Vorlagen – Suchvolumen 260
  • Negativtechnik Aquarell – Suchvolumen 30
  • Tiere mit Aquarell malen – Suchvolumen 20
  • Sind Wasserfarben und Aquarellfarben das Gleiche? – Suchvolumen 10
  • Welche Aquarellfarben sind die Besten? – Suchvolumen 70

Darum solltest Du Longtail-SEO berücksichtigen

Longtail-Keywords haben einige Vorteile:

  1. Geringe Konkurrenz: Keywords mit geringem Suchvolumen sind oft (nicht immer!) nicht so stark umkämpft. Damit hast Du größere Chancen, mit Deiner Landingpage ein Top-Ranking zu bekommen.
  2. Spezifischer Suchintent: Der Suchintent ist meist klar erkennbar. Du weißt schnell, was der Nutzer wirklich möchte und kannst dieses Bedürfnis erfüllen.
    Ein Beispiel: Der Suchintent hinter „Welche Aquarellfarben sind die besten?“ ist eindeutig. Hinter dem Keyword „Aquarellfarben“ verbergen sich mehrere Suchbedürfnisse. Deren Relevanz zu bewerten ist viel diffiziler.
  3. Solide Traffic-Basis: Kleinvieh macht Mist, vor allem wenn man den Effekt vieler kleiner Keywords summiert. So können 30 Longtail-Landingpages Dir mehr Traffic bringen als 3 Shorttail-Seiten. Plus: Das Risiko bei Rankingverlusten ist deutlich geringer, da es auf 30 URLs verteilt ist – und nicht auf nur 3.
  4. Höhere Conversion: Der Nutzer sucht bereits sehr spezifisch, das heißt: Er weiß schon genau, was er will. Im Ergebnis wird er eher einen Kauf tätigen oder ein Formular absenden und trägt damit direkt zu Deinem Umsatz bei.
  5. Du stärkst Deine Autorität bei Google: Durch mehrere Landingpages zu einem Themencluster zeigst Du Google, dass Du Experte auf Deinem Gebiet bist.

So findest Du die richtigen Longtail-Keywords

Um gute Longtail-Keywords zu finden, musst Du Dich in Deine Zielgruppe hineinversetzen. Welche Fragen beschäftigen die Nutzer:innen? Für welche konkreten Probleme suchen sie eine Lösung? Und: Kannst Du mit Deinen Produkten, Inhalten oder Dienstleistungen helfen?

Keyword-Basics
Ich gebe Dir an dieser Stelle Tipps für einen sehr spezifischen Bereich. Du willst wissen, wie Du generell bei einer Keywordrecherche vorgehst? Das erklärt Dir mein Kollege Felix in seinem Blogpost: Keyword-Recherche: So findest Du die richtigen Keywords.

Gehe bei der Longtail-Suche am besten nach dem Trichterprinzip vor: Beginne mit einem Oberthema und verfeinere im zweiten Schritt Deine Keyword-Funde.

Am Beispiel: Du verkaufst in Deinem Onlineshop Produkte für Hobbykünstler und suchst nach Keywords für Deine Blogrubrik „Aquarell“ – dann bieten sich Keywords wie „Aquarell“ oder „Aquarell malen“ für den Start an.

  1. Der Google Keywordplanner und ähnliche Tools geben Dir einen ersten thematischen Überblick, was Nutzer zu „Aquarell malen“ suchen.
  2. Prüfe, ob und mit welchen Inhalten Deine Konkurrenten dieses Thema abdecken und welche Longtail-Keywords sie verwenden.
  3. Nutze Longtail-Keywords-Tools wie Google Suggest und AnswerThePublic für konkrete Problem- und Fragestellungen.
Screenshot Suchergebnisse Google Suggest

Mit W-Frageworten und Deinem Thema liefert Dir Google Suggest relevante Longtail-Keywords.

  1. In Foren und Facebook-Communities bekommst Du Inspiration direkt von der Zielgruppe, auch diese Fragen und Begriffe solltest Du für Deine Recherche nutzen.
  2. Nutze die Google Search Console als Recherche-Tool: Für welche Longtail-Keywords rankst Du bereits, wenn auch nur schlecht?

Das Ergebnis Deiner Recherche – ein schönes Bündel aussichtsreicher Longtail-Keywords, für die Du nun ganz viele Landingpages erstellst. Halt, nein! Erst musst Du sicherstellen, um welche Art von Longtail-Keywords es sich jeweils handelt.

Wann lohnt sich eine eigene Landingpage?

Ob eine eigene Landingpage für Dein Longtail-Keyword sinnvoll ist, hängt davon ab, wie Google den Suchintent des Nutzers zu Deinem Begriff bewertet. Die SERPs zeigen Dir, ob Google Dein Keyword nur als Ergänzung und Verfeinerung eines größeren Clusters betrachtet. Oder ob es zwar zu einem größeren Themenkomplex gehört – aber in sich abgeschlossen ist und einen sehr spezifischen Suchintent erfüllt.

a) Unterstützendes Longtail-Keyword = thematisch allgemeine Inhalte dominieren die SERPs
Beispiel: Für das Keyword „Aquarell malen mit Stiften Anfänger“ (Suchvolumen 140) ranken auf der ersten Seite nur Landingpages, die sich mit dem größeren Thema beschäftigen: Der Verwendung von Aquarellstiften.

b) Eigenständiges Longtail-Keyword = spezifische Themenaspekte dominieren die SERPs
Beispiel: Für das Keyword „Aquarell malen Tiere“ (Suchvolumen 320) ranken Landingpages, die sehr spezifisch ausgerichtet sind und im Meta-Title das Keyword verwenden.

Gemischte SERPs: Ein Extrablick ist angebracht
Nicht immer ist das Bild in den SERPs eindeutig, es können sowohl allgemeine als auch spezifische Landingpages vertreten sein. Du solltest im Hinterkopf haben: Eine hohe Domain-Autorität gibt zusätzlichen Rankingbonus. Dann dominieren große SEO-Platzhirsch-Domains die Top-Plätze der SERPs mit holistischem Content – und erst danach siehst Du Domains mit spezifischeren Landingpages. Hier solltest Du doppelt hinschauen: Was sucht der Nutzer wirklich?

Holistische Landingpages dominieren die SERPs

Oh nein, war jetzt die ganze Recherche für die Katz, wenn nur holistische Seiten ranken? Nein, denn Du kannst die Longtail-Keywords für die Optimierung bestehender oder die Planung neuer Inhalte nutzen.

Dafür schaust Du Dir im ersten Schritt die Top 10 Ergebnisse für Dein Keyword an:

  • Welche Keywords werden abgedeckt? (Shorttail & Longtail)
  • Auf welchen Positionen?
  • Was kannst Du daraus lernen für Deine eigene Landingpage?

Ein Beispiel: Für „Aquarell malen mit Stiften Anfänger“ rankt auf Position 1 die Domain malen-lernen.org. Das Shorttail-Keyword ist in diesem Fall „Aquarellstifte“.

In diesem Fall solltest Du Deine Landingpage auf das Hauptkeyword „Aquarellstifte“ ausrichten. Beziehe bei der Planung unbedingt die Longtail-Keywords mit ein. So triffst Du den Suchintent bestmöglich und deckst alle wichtigen Aspekte des Themas ab.

Longtail-Keywords einer URL via Sistrix

Die Seite von malen-lernen.org hat das genauso umgesetzt – Sie erreicht „nur“ Position 7 mit dem Shorttail-Keyword, rankt aber mit vielen Longtail-Begriffen.

Das Ergebnis: Du hast eine holistische Landingpage, deren Performance durch viele Longtailkeywords unterstützt wird. Auch wenn Du aufgrund der starken Konkurrenz mit dem Shorttail-Keyword nicht die Top 3 Positionen erreichst, wird Deine Landingpage erfolgreicher sein als vorher.

Kleines Rechenbeispiel:

  • Vorher: Du rankst mit dem Shorttail-Keyword auf Platz 8, hast aber nur 2 Nebenkeywords, beide ranken auf Platz 7.
  • Nach Deiner Optimierung: Das Ranking des Hauptkeywords ändert sich nicht – aber Du rankst mit weiteren 20 Longtail-Kombinationen auf Platz 2 bis 4. Wenn jede dieser Kombinationen nur 50 Klicks im Monat generiert, hast Du am Ende trotzdem 1.000 Klicks mehr.

Nicht zu vergessen ist dieser wunderbare Vorteil: Wenn Dein Shorttail-Keyword im Ranking steigt UND Du auf Longtail-Begriffe optimiert hast, kannst Du Dich über noch mehr Traffic und eine höhere Conversion-Rate freuen.

Spezifische Inhalte überwiegen in den SERPs

Dominieren spezifische Inhalte die SERPs für Dein Longtail-Keyword, lohnt sich eine eigene Landingpage. Auch hier solltest Du wieder die Top 10 Ergebnisse überprüfen und Deine Erkenntnisse in die Planung einfließen lassen. Vergiss dabei nicht: Du kannst immer noch etwas besser machen als Deine Mitbewerber!

SERPs für spezifisches Longtailkeyword

Ausschnitt aus den SERPs: Für das Longtail-Keyword „Aquarell malen Tiere“ ranken vor allem spezifische Landingpages.

Überprüfe, ob

  • Dein(e) Longtail-Keyword(s) und
  • die Shorttail-Keywords, für die Deine Mitbewerber ranken

denselben Suchintent haben. Sehr nützlich ist für den Vergleich das SERP-Overlap-Tool.

Beispiel: Auf Position 1 für „Aquarell malen Tiere“ rankt ein Pinterest Board: Auch für die weiteren Suchbegriffe solltest Du den Suchintent recherchieren:

Rankings für ein Longtail-Keyword nach Sistrix

Bevor Du eine neue Landingpage erstellst: Prüfe unbedingt, ob Du bereits Inhalte hast, die denselben Suchintent erfüllen. So vermeidest Du Keyword-Kannibalismus. Je nach Ergebnis Deiner Analyse gibt es nun mehrere Vorgehensweisen:

#1 Verteile die Inhalte auf mehre Landingpages
Beispiel: Du stellst fest, dass Deine holistische Landingpage „Aquarellmalerei“ für das Longtail-Keyword „Aquarell malen Tiere“ rankt. Allerdingt nur auf Position 12, es wird kein Traffic generiert. Erstelle eine eigene Landingpage zu „Aquarell malen Tiere“ und reiße diesen Aspekt auf der „Aquarellmalerei“-Seite lediglich an.

#2 Führe Landingpages zusammen
Beispiel: Du hast bereits eine Landingpage „Aquarell malen mit Stiften Anfänger“. Sie rankt schlecht für das Longtail-Keyword – und für keine anderen relevanten Keywords; sie wird nicht geklickt.

#3 Optimiere die übergeordnete Landingpage
Deine Analyse zeigt: Es lohnt sich keine eigenständige Seite aus Nutzersicht/SERP-Sicht. Aber: Deine thematisch übergeordnete Landingpage zu Aquarellstiften kann um diesen Aspekt erweitert werden. Optimiere sie von Grund auf und behandle dabei auch das Thema „Aquarell malen mit Stiften für Anfänger“. Im zweiten Schritt löschst Du die alte Seite und setzt eine 301-Weiterleitung auf die erweiterte Landingpage. Diese kann nun auch für Deine Longtails ranken.

#4 Erstelle eine neue Landingpage
Du hast noch keine Inhalte oder relevante Rankings für Dein eigenständiges Longtail-Keyword? Dann brauchst du eine neue Seite. Wichtig: Die neue URL sollte nicht im luftleeren Raum hängen, sondern von themenverwandten (im besten Fall klickstarken) Seiten verlinkt sein.

Worauf Du bei der internen Verlinkt generell achten solltest, erklärt Dir meine Kollegin Anika in ihrem Blogpost: Interne Verlinkung & SEO: Tipps + Tricks

Der kostenlose SEO-Kurs von Seokratie

Gefällt Dir dieser Blogpost? Wenn Du regelmäßig die neuesten Trends im Online Marketing mitbekommen willst, dann abonniere jetzt unseren Newsletter. Zu Beginn des kostenlosen Abonnements bekommst Du täglich jeden Tag eine Mail, um Dich fit in SEO zu machen - 5 Tage lang..

Hier geht es zum Anmeldeformular.

Welchen Anteil sollten Longtail-Keywords in Deiner SEO-Strategie haben?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht – wie so oft im SEO. Rein theoretisch gilt: Je mehr eigenständige (nicht unterstützende) Longtail-Keywords Du abdecken kannst, desto besser. In der Praxis müssen die Faktoren Ressourcen, Branchenzugehörigkeit und Unternehmensziele einbezogen werden, um Umfang und Nutzen zu bewerten. Die folgenden Beispiele illustrieren, wie individuell diese Entscheidung getroffen werden muss.

Art Deines Unternehmens & Branche

Bei Nischenthemen im B2B-Bereich wirst Du von Natur aus einen viel größeren Anteil an Longtail-Keywords haben müssen. Der Grund: Um Deine Zielgruppe zu erreichen und dich von B2C abzugrenzen, musst du Inhalte zur sehr spezifischen Aspekten abdecken.

Klassische Content-Publisher, die sich durch Display-Werbung finanzieren, werden dagegen einen kleineren Anteil an eigenständigen Longtail-Keyword-Landingpages haben. Der Grund: Das Produkt sind die Inhalte an sich, eine Skalierung des Traffics gelingt eher mit mittleren bis großen Keywords. Zudem ist der Aufwand, hunderte Longtail-Seiten zu monitoren, ungleich größer. (Natürlich ist dies nur ein Beispiel, es gibt auch in der Verlagsbranche Nischen und Unterschiede)

Größe und Autorität Deiner Domain

Neue Domains haben wenig Chancen, für Shorttail-Keywords zu ranken, da die entsprechenden Domains noch kein Vertrauen bei Google haben. Hier sind Longtail-Keywords eine gute Möglichkeit, Autorität aufbauen.

Für große Shops ist eine reine Longtail-Ausrichtung dagegen schwierig. Dabei sind einzelne Produktseiten lohnende Ziele für eine Optimierung. Was dagegen spricht, ist die schiere Masse der Produkte, eine manuelle Optimierung ist teuer und steht in keinem Verhältnis zum Nutzen. Zwar kann geschickte Automatisierung eine Hilfe sein, allerdings ist die Qualität des Contents dabei oft unzureichend.

Fazit

Es ist höchste Zeit, Deine Longtail-Keywords aus dem Schattendasein zu holen und ihnen einen festen Platz in Deiner SEO-Strategie zu geben. Wichtig ist dabei: Definiere vorher, wie viel Raum Du ihnen einräumst. Denn zur Wahrheit gehört auch, dass Longtail-SEO kein einfaches Erfolgsrezept zum Nachkochen ist, sondern immer in Bezug zu Deinem Unternehmen, Deinen Zielen und Ressourcen stehen muss.

 

Bildrechte: Titelbild © By NWM, Adobe Stock, Grafik © https://moz.com/blog/illustrating-the-long-tail

Suchst Du eine gute Online-Marketing-Agentur? Der Beitrag hat Dir gefallen und Du möchtest unsere Unterstützung? Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
+43 5356 20719 10 info@seokratie.at Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit Klick auf den Button "Kommentieren" akzeptierst du unsere Datenschutzverordnung.

Werde fit in SEO und Content Marketing!
Unser kostenloser SEO-Kurs bringt Dir 5 Tage lang täglich SEO-Wissen in Dein E-Mail-Postfach und unseren Newsletter.
Abonnieren
​Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link